Kultur

Auch aus kultureller Sicht ist die Corona-Krise ja durchaus eine Durststrecke: Theater, Museen und Kinos geschlossen, Konzerte abgesagt und nicht einmal Literaturveranstaltungen gibt es. Man kann doch nicht den ganzen Abend Corona-News gucken! Und was machen eigentlich die ganzen Schauspieler, Musiker und Literaten zur Zeit?

Davon möchten wir hier einen Eindruck vermitteln. Denn offenbar geht es vielen von Musikern und Schauspielern wie uns: Sie möchten etwas tun in dieser schwierigen Zeit, möchten Menschen mit ihrer Arbeit bewegen! Und wenn das im Konzertsaal oder Theater nicht geht, dann eben aus dem Home-Office.

Hier als Beispiel eine Aufführung der „Ode an die Freude“ von der Badischen Staatskapelle:

Klar können digitale Angebote nicht ersetzen, was man live und hautnah in einem Konzert oder einer Vorstellung erlebt! Aber immerhin geben sie einen kleinen Vorgeschmack auf das, was uns erwartet, wenn die Krise vorbei sein wird!

Die Webseite der Karlsruhe Tourismus GmbH gibt einen guten Überblick über das digitale Kulturangebot in Karlsruhe. Einen Ausschnitt daraus möchten wir hier wiedergeben:

Theater und Ballet aus dem Wohnzimmer

Mit der Aktion Staatstheater@Wohnzimmer und Staatsballet@Wohnzimmer bietet das Badische Staatstheater gleich eine ganze Reihe von Angeboten für die Corona-Zeit. Daneben gibt es mehrere Instagram-Kanäle (Staatsballet, Volkstheater) und eine Facebook-Seite mit aktuellen Angeboten.

Frau Schmitt kommentiert die Krise

Auch das Sandkorn-Theater bietet seinen Schauspielerinnen und Schauspielern mit einer täglichen Serie ein Forum in der Corona-Zeit. Gemeinsam mit der aus Stücken wir 1968 – Als der Planet Feuer fing bekannten Patricia Keßler kommentiert sie kurzweilig die aktuellen Geschehnisse.

Einblicke in das digitale Musikarchiv

Das Tollhaus hat ein digitales Archiv eröffnet, um uns in der Zeit der Krise nicht alleine zu lassen. Hier findet man eine Auswahl aktueller Videos und gelegentliche Live-Streams. Außerdem gibt den täglichen Blog Brittas Tagebuch der Krise.

Museum digital

Exponate in natura zu sehen ist ja häufig umso beeindruckender, wenn man sie zuvor schonmal im Fernsehen oder Internet gesehen hat. Insofern ist jetzt die perfekte Zeit, sich auf den nächsten Museumsbesuch vorzubereiten. Im Museum digital des Badischen Landesmuseums kann man sich beispielsweise schon jetzt mit Exponaten und Hintergründen vertraut machen und sich dann um so mehr auf die Zeit nach Corona freuen!

Wir werden diese Seite basieren auf euren Anregungen und Kommentaren laufend ergänzen.

Titelbild: Wikipedia / Badisches Staatstheater

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.